22

Der rote Schirm

Der rote Schirm ist ein Fotoprojekt von Sina Lübcke für Menschen mit der Diagnose Krebs.

Der rote Schirm ist zum Symbol geworden für dieses Projekt.
Als Letztes denkt man in dieser Zeit wohl an Fotos, aber genau diese Fotos könnten die authentischsten und wertvollsten Ihres Lebens sein!

Worum geht es?

Der rote Schirm ist zum Symbol geworden, das Symbol für Leben mit Krebs.
Jeder Mensch, der diese Diagnose bekommt, fällt erst einmal in ein Loch. Da ist es wichtig, das Menschen da sind, die einem helfen.
Dazu gehören in erster Linie Ärzte und Familie.

Aber noch viel mehr!
Menschen, die einem Mut machen, Menschen, die einem zuhören und Menschen die einem Wege zeigen.

Ich bin Fotokünstlerin und die Diagnose Krebs ist schon viele Jahre Bestandteil meines Lebens, da mein Mann mehrfach diese Diagnose bekam und viele Jahre folgten, die sehr schwer waren.
Als Angehöriger erlebt man diese Diagnose unmittelbar mit, denn das Leben ist auf einmal nicht mehr was es ein Mal war.
Insbesondere Verlustängste, neben den oft finanziellen Ängsten, sind meist Bestandteil dieser Zeit.

In dieser Zeit lernt man kennen, was Freundschaft heißt. Man stellt fest, das einige gehen, aber auch unerwartet Menschen kommen, mit denen man nie gerechnet hätte.
Mir sind in dieser Zeit wertvolle Menschen begegnet und sie haben das Leben meines Mannes, meiner Familie und mir bereichert.

Mir ist es eine Herzensangelegenheit, auch etwas zurückzugeben, ich möchte aber nicht einfach Spenden sammeln, um etwas Gutes zu tun.
Ein Fotoshooting mit einer Frau, die an Krebs erkrankt war und die ihrer Familie noch gerne einen Fotokalender machen wollte, brachte die Idee, Fotos für Betroffene an zu bieten, an einem selbstgewählten Ort und in den Lieblingskleidern.

20,- Euro von jedem Auftrag werden gespendet.

Lange habe ich überlegt wohin, denn ich wollte nicht, dass das Geld irgendwo in der Forschung verschwindet. Sondern direkt bei den Betroffenen eingesetzt wird.

Die Stiftung „Leben mit Krebs“ beschäftigt sich mit dem Thema, Bewegung und Ernährung.
Mein Mann ist selbst mitgefahren bei einer Regatta
„Rudern gegen Krebs“, die organisiert wurde von dieser Stiftung.

Diese Stiftung möchte ich gerne unterstützen, denn das Geld kommt unmittelbar den Betroffenen zu Gute.
Jeder kann sich informieren und das Ganze ist transparent.

So biete ich nun Portraitshootings für Betroffene an. Erinnerungen von Momenten, Bilder eines Menschen, die authentisch sind und zeigen sollen, dass trotz einer solchen Diagnose noch viel in einem steckt und man mehr ist als ein Körper.
Bilder, die eine Persönlichkeit zeigen, zeigen, dass man sich nicht verstecken muss.

Ich denke, dass ich auf Grund meiner eigenen Geschichte mit diesem Thema das nötige Feingefühl mitbringe. Bilder zu machen, die auf das Wesentliche fokussiert sind.

Bestandteil jedes Shooting sind ein paar Bilder mit dem roten Schirm. Als Symbol dieses Projektes und dem Leben mit Krebs.
Weitere Informationen gibt es auf der Seite „Preise und Inhalt“.

Mehr zu der Stiftung findet man bei dem dazugehörigen Link.

Link Stiftung Leben mit Krebs